Samstag, 16. Mrz 2019
kein Blut für Öl
Ihr habt ja sicherlich mitbekommen, daß gestern die Kinder für das Klima und ihre Zukunft auf die Straße gegangen sind, unter dem Motto #fridaysforfuture . Ich begrüße das Engagement. Mich erinnert das an meine eigene Schulzeit. Damals demonstrierten wir gegen den ersten Irakkrieg (deswegen die Überschrift). Es machte Spaß, für einen guten Grund zu schwänzen. Ich habe ja einige Lehrerinnen und Lehrer im Bekanntenkreis. Mich würde interessieren, was sie zum Thema sagen.

Unterdessen schalteten sich meine Kolleginnen und Kollegin ein. Es gab eine Unterschriftenaktion und die genauen Hintergründe kann ich nur grob wiedergeben. Der FDP-Lindner meinte, die Kinder sollen lieber in die Schule gehen und das Klima den Profis überlassen. Daraufhin haben sich die Profis (meine Kollegen) eingeschaltet und viele sind dann gestern auch mitgelaufen. Zwischenzeitlich hat er sich mit einem unserer Häuptlinge ein Techtelmechtel auf Twitter geliefert.

Abschließend frage ich mich, ob es gut ist, daß jemand so junges wie Greta Thunberg so viel Bekanntheit und Ruhm erlangt. Ich mein für die persönliche Entwicklung. Andererseits, wenn man sie mit irgendwelchen Influencern im Internet vergleicht, dann macht sie wenigstens etwas Vernünftiges.

Nachtrag: Was soll da eigentlich legalisiert werden?